Kurz, knapp, präzise und hoch informativ!
20:29 Niederlage beim Saisonauftakt in Laupheim Schwache 1. Halbzeit nimmt der 1c alle Chancen 2. Halbzeit endet unentschieden - Steigerungspotential durchaus vorhanden
Dass       man       nach       Laupheim       keinen       besinnlichen Sonntagsausflug   machen   kann,   war   in   der   1c   eigentlich   allen Spielern   klar.   Trotzdem   kam   die   gesamte   Mannschaft   in   der ersten   Spielhälfte   überhaupt   nicht   in   die   Gänge,   fand   weder in   der Abwehr,   noch   im Angriff   zu   ihrer   Routine.   Schuld   daran war   vielleicht   auch   ein   wenig   der   Auftritt   von   Ex-TSV   Spieler Thomas   Hafner   bei   den   Gastgebern,   der   in   den   ersten   10 Minuten   nach   Jahrzehnten   erstmals   wieder   mitspielte,   um seine   Kinder   und   Enkel   zu   beeindrucken.   Er   hatte   um   einen rücksichtsvollen   und   gnadenvollen   Umgang   gebeten   und   der TSV    hatte    dem    alten    Kämpen,    der    sich    in    Bad    Saulgau große   Verdienste   in   der   Regionalliga   erworben   hatte,   diesen Wunsch    auch    gerne    erfüllt.    So    durfte    er    ungeniert    zwei herrliche   Tore   werfen,   und   wirbelte,   wie   in   seinen   besten Zeiten!   Nur:   Seinen   eigenen   Mitspielern   hatte   er   nichts   von der Absprache   erzählt,   denn   die   legten   von Anfang   furios   los. Nach    zehn    Minuten    war    die    Bilanz    mit    2:4    für    den    TSV gerade   noch   in   Ordnung,   doch   dann   kamen   die   Gastgeber immer   mehr   auf   Touren.   Jeder   schwache   Pass   der   1c   war eine    Beute    der    schnellen    Laupheimer    und    in    der    Bad Saulgauer   Abwehr   konnten   sich   die   Rot-Weißen   nahezu   frei bewegen.   Auch   Torhüter   Norbert   Jakubczyk   bekam   keinen Ball   zu   fassen;   die   meisten   Werfer   kamen   direkt   am   Kreis zum   Wurf   oder   die   Würfe   waren   von   der   Abwehr   verdeckt. Über   6:2   und   8:4   erhöhten   die   Gastgeber   ihren   Vorsprung bis   zur   24.   Minute   auf   14:5   Tore   und   egal,   wie   der   TSV   seine Aufstellung   und   die   Positionen   auch   änderte,   es   gab   einfach keine   Verbesserung!   Mit   einem   8:17   Rückstand   ging   es   in
die   Kabine.   Der   TSV   war   auf   direktem   Weg   in   ein   absolutes Fiasko;     doch     das     wollte     die     Mannschaft     keinesfalls hinnehmen. Aus    der    Pause    kam    dann    ein    sehr    entschlossener    TSV. Schon    bei    den    ersten   Abwehraktionen    war    zu    erkennen, dass   die   1c-Spieler   mit   einer   anderen   Einstellung   an   ihre Aufgabe    herangingen    und    die    Gastgeber    viel    beherzter attackierten.   Laupheims   Werfer   mussten   nun   mehr   in   die Distanz   und   diese   Würfe   waren   dann   auch   eine   Beute   vom ebenfalls   aufgewachten   TSV-Torhüter.   Das   Spiel   nahm   eine sichtbare   Wende. Allerdings   scheiterte   in   dieser   guten   Phase für   den   TSV   der   Bad   Saulgauer Angriff   gleich   einige   Male   an Pfosten   und   Latte,   oder   am   gut   postierten   Schlussmann   der Gastgeber.     Die     1c     hatte     nun     die     deutlich     besseren Spielanteile,     schaffte     es     aber     nicht,     diese     in     Tore umzusetzen. Aber   immerhin   war   der   Lauf   der   Gastgeber   sichtbar   gestoppt und   die   1c   ein   zumindest   ebenbürtiger   Gegner.   Bis   zur   43. Spielminute   hatte   Laupheim   nur   noch   einen   Treffer   erzielen können,   aber   der   TSV   trotz   zahlreicher   Chancen   auch   nur vier.   Angesichts   der   guten   Chancen   waren   das   drei   bis   vier Tore   zu   wenig.   Laupheim   kämpfte   sich   anschließend   wieder besser   ins   Spiel   hinein   und   so   lieferten   sich   beide   Teams   bis zum   Ende   eine   Begegnung   auf Augenhöhe.   Vielleicht   war   es in      den      Schlussminuten      dann      auch      ein      wenig      die Enttäuschung,   dass   der   TSV   dem   Gastgeber   einige   leichte
Bälle   zukommen   ließ   und   so   die   Chance   vergab,   wenigstens die    2.    Halbzeit    zu    gewinnen.    Die    endete    somit    12:12 unentschieden,    was    aber    auf    den    klaren    29:20    Sieg    des HRW Laupheim keinen Schatten warf. In   der   1c   haderte   man   auch   nach   dem   Spiel   noch   mit   der eigenen      Leistung.      Gegen      diese      starke      und      mit Doppelspielrecht         ausgestatteten         Nachwuchsspielern ergänzte   Laupheimer   Mannschaft   zu   verlieren,   ist   sicherlich kein   Beinbruch.   Über   die   Art,   wie   sich   die   Bad   Saulgauer Mannschaft   in   der   ersten   Spielhälfte   vorführen   ließ,   ärgerten sich        aber        alle        Spieler        gleichermaßen.        Beste Voraussetzungen    also,    es    das    nächste    Mal    besser    zu machen!   Großes   Lob   erntete   nach   dem   Spiel   Schiedsrichter Georg   Heinzelmann,   der   mit   Weitblick   und   Fingerspitze   die Partie sehr gut geleitet hatte! Im   nächsten   Spiel   trifft   die   1c   am   kommenden   Samstag,   20 Uhr,   im   heimischen   Kronried   auf   die   2.   Mannschaft   der   SG Burlafingen/Post   Ulm   direkt   im Anschluss   an   das   Spiel   der   1. Männermannschaft     in     der     Württemberg-Liga.     Der     TSV konnte     in     der     letzten     Saison     beide     Spiele     für     sich entscheiden,    musste    aber    in    beiden    Partien    an    seine Grenzen   gehen,   denn   die   Gäste   haben   eine   sehr   routinierte und    abwehrstarke    Mannschaft.    In    der    vorgeglühten    Halle sollte das Team dieses Mal einen besseren Start erwischen!
M2 - 14. Spieltag 2016/17:           Bericht von der Homepage der SG Burlafingen/Post SV Ulm Saisonausklang im Bohnenstengel
Wie   jedes   Jahr,   fuhr   auch   diesmal   die   M2   der   SG   Burlafingen/PSV   Ulm   mit dem    Zug    zum   Auswärtsspiel    nach    Saulgau.    Same    precedure    as    every year…    und    so    wurde    am    letzten    Spieltag    der    Saison    2016/17,    bei schönstem     Frühlingswetter,     der     Mannschaftsausflug     dementsprechend zelebriert. War   die   M2   noch   vor   der   Heimmannschaft   des   TSV   1848   Bad   Saulgau   3   in der   Halle   und   konnte   sich   in   aller   Ruhe   auf   das   Spiel   vorbereiten,   ist   doch dessen   Verlauf   schnell   erzählt.   Wie   so   häufig   in   dieser   Saison   bekam   die SG   das   Spiel   nicht   richtig   zu   fassen   und   ließ   sich   teilweise   viel   zu   schnell überrumpeln.   Nach   einem   schnellen   vier   Tore   Vorsprung   der   Saulgauer, wechselten   sich   Licht   und   Schatten   im   Angriffs-   und   Abwehrverhalten   ab. Leider   wurde   der   Vorsprung   während   des   gesamten   Spiels   hartnäckig   von den    Gastgebern    gehalten.    Kein   Aprilscherz,    aber    mit    der    Treffsicherheit hielten    es    beide    Mannschaften    nicht    ganz    so    genau,    hätten    doch    die vergebenen    Chancen    einen    zweiten    Spielberichtsbogen    locker    gefüllt.
Daher die geringe Tor-Ausbeute zum Endstand von 23:17 (12:8). Übergang    zum    gemütlichen    Teil    des    Tages:    nach    der    obligatorischen Spielanalyse,   einem   ausgiebigen   Vesper   in   der   Kabine   und   zur   Dämpfung der   Gemüter   mit   dem   ein   oder   anderen   isotonischen   Getränk   in   der   Hand, zogen   die   Herren   noch   in   die   örtliche   Kneipe,   dem   Bohnenstengel   ein.   Dort konnte   bei   Hopfen   und   Malz   eine   weit   weniger   attraktive   Sportart   auf   der Leinwand   verfolgt   werden.   Mit   dem   üblichen   „Upsacker“   im   Hemperium   in Ulm, ging wiedermal ein unvergessener Tag zu Ende. Nach   der   Saison   ist   ja   bekanntlich   vor   der   Saison.   Ergo,   geht   es   gleich   in dieser   Woche   weiter   mit   der   Vorbereitung   auf   die   Meisterrunde   2017/18. Kondition,   in   Form   von   Hallenfußball   und   anderen   Ballsportarten,   steht   auf dem   Programm.   Hiermit   sind   Alle,   die   mal   ungezwungen   gegen   das   runde Leder   treten   wollen,   herzlich   eingeladen,   in   der   Ballspielhalle   mit   der   M2   zu trainieren.
Kleiner Rückblick auf die letzte Saison Eine   tolle   Idee   hatten   die   Handballfreunde   aus   Burlafingen   beim   letzten Saisonspiel   gegen   die   1c   in   Bad   Saulgau.   Sie   kamen   mit   dem   Zug   und so   konnte   jeder   nach   dem   Spiel   in   der   Halle   und   im   Bohnenstengel noch   ein   Bier   trinken,   ohne   ihren   Führerschein   zu   gefährden. Tolle   Idee, denn    jetzt    wissen    wir    wenigstens,    dass    Bad    Saulgau    anscheinend einen Bahnhof hat…
Vorfreude auch in Laupheim Das schreibt der Gastgeber: Am Sonntag 24.09.17 starten nun auch die Männer unserer neu gegründeten 4ten Mannschaft in die neue Kreisligasaison. Zum Auftakt gibt es ein sicherlich hart umkämpftes Spiel gegen den Rivalen aus Bad Saulgau. Anpfiff ist um 15:40 Uhr in der Herrenmadhalle. Über Besucher freuen wir uns sicher. Grüße #HRW4
Gegen den Abwärtstrend In   Laupheim   steht   die   neugegründete   4.   Mannschaft   in   den Startlöchern   und   erwartet   am   Sonntag   ihren   ersten   Gegner   in der   Donau-Liga.   In   einer   Zeit,   wo   immer   mehr   Mannschaften und    mittlerweile    schon    ganze    Vereine    von    der    Bildfläche verschwinden,   ist   ein   solcher   Zuwachs   schon   fast   eine   kleine Sensation.   In   Bad   Saulgau   freut   man   sich   auf   den   Neuzugang, denn   so   langsam   geht   es   der   Kreisliga   B,   wie   die   Donau-Liga bei    ernsthaften    Menschen    genannt    wird,    so    richtig    an    den Kragen.   Nur   noch   7   Mannschaften   sind   hier   angesiedelt   und das   bedeutet:   nur   12   Saisonspiele   -   das   haben   ältere   Spieler früher   an   zwei   Turniertagen   erledigt.   Die   Parallel-Gruppe   am Bodensee   besteht   immerhin   noch   aus   8   Mannschaft;   insgesamt aber   sicher   nur   eine   Frage   der   Zeit,   bis   diese   vor   wenigen Jahren   noch   aus   vier   Staffeln   bestehende   Spielklassenstruktur sich selbst erledigt. Vielleicht   ist   es   nur   ein   Tropfen   auf   den   heißen   Stein,   aber wenn   eine   Liga   um   jede   Mannschaft   kämpfen   muss,   dann   ist jedes   neue   Team   ein   echter   Zugewinn.   Wir   in   Bad   Saulgau heißen   jedenfalls   die   neue   Mannschaft   aus   Laupheim   herzlich in   der   Liga   willkommen   und   hoffen,   dass   auch   sie   ein   fester und    langjähriger    Bestandteil    unserer    kleinen    Handballwelt wird! Wir freuen uns auf den „Erstkontakt“ am Sonntag! TSV 1c
Foto oben: Von der Eckfahne her fliegt Alexander Rauch in den gegnerischen Kreis…
Foto oben: …kann den Ball flach im langen Eck unterbringen.
Foto oben: Auch Kai Widmer riskiert hier aus mutigem Winkel einen Wurf auf‘s Laupheimer Tor.
Foto oben: Auch er kommt mit viel Schwung und kann den Ball hier mit viel Wurfkraft Richtung oberes langes Eck treiben.
Foto oben: Der Ball findet den Weg sicher ins Laupheimer Tornetz. Doch diese schönen Tore gelangen dem TSV erst in der 2. Spielhälfte.
Foto   oben:   1c-Nachwuchstalent   Bernd   Schaack   macht   hier   fast   alles   richtig.   Gewaltiger   Sprung   auf   der   Außenbahn,   den   Ball   direkt   neben dem   Torhüter   aufgesetzt   -   allerdings   zu   steil.   Er   springt   über   das   Tor. Aber,   so   die   einhellige   Meinung   in   der   Mannschaft,   er   ist   ja   noch   jung, braucht vielleicht noch 10 bis 20 Jahre, dann hat auch er diesen Wurf gut drauf!
Foto   oben:   1c-Kreisläufer   Herbert   Nuffer   hatte   es   besonders   schwer!   Meist   war   er   von   mehreren   Laupheimer   Spielern   umringt.   Trotzdem gelangen ihm vier Treffer!
Foto   oben:   In   der   2.   Halbzeit   klappte   auch   das   Zusammenspiel   zwischen   Abwehr   und   Torhüter   wieder.   Herbert   Nuffer   kann   den   Wurf   des Laupheimer Spielers zumindest noch leicht abschwächen.
Foto oben: Torhüter Norbert Jakubczyk kann den abgeschwächten, aber auch abgefälschten Wurf sicher fangen!
Foto oben: Nur wenig später ein weiterer Versuch der Laupheimer aus dem Rückraum.
Foto oben: Dieses Mal kann 1c-Abwehrchef Herbert Nuffer den Ball blocken und die Gefahr für das eigene Tor beheben!
Foto oben: Mit einem überraschenden Wurf aus dem Lauf erwischt hier Alexander Osswald den Laupheimer Torhüter auf dem falschen Fuß.
Foto oben: Der Ball springt wie gewünscht ins gegnerische Tor - auch diese Szene stammt aus der 2. Halbzeit.
Foto oben: In gewohnter Manier kann sich hier auch Rene Steinert auf Rechtsaußen freilaufen…
Foto oben: … und setzt seinen Heber gefühlvoll ins Laupheimer Tor.
Foto oben: Und noch ein Heber. Auch Alexander Osswald kann in der zweiten Halbzeit seinen Lieblingswurf…
Foto oben: … erfolgreich einsetzen und kommt hier zu einem seiner vier Tore.
Foto oben: In der 2. Halbzeit agierte die 1c-Abwehr wesentlich aggressiver und konsequenter.
Foto oben: Am Ende durfte sich Thomas Hafner mit seinen Rot-Weißen über einen verdienten Heimsieg freuen!
Foto oben: Zum Abschluss gab‘s noch den Dank der Spieler an die wenigen mitgereisten Schlachtenbummler!
Nach Niederlage in Fridingen:   TSV Männer 1 steigen in die Landesliga ab!
bisher nahezu komplett gefehlt. Der     zweite     Rückkehrer,     Harald „Hafi“      Fischer,      hat      zwar      in Weingarten     bei     Karlsruhe     eine neue   Heimat   gefunden,   aber   die großen   sportlichen   Erfolge   blieben ihm    dort    leider    verwehrt.    Nach ebenfalls    dreijähriger   Abwesenheit    kehrt    auch    er nun   in   den   Schoß   seiner   alten   Mannschaft   zurück, zu   der   er   über   die   Ü40   aber   immer   den   Kontakt aufrechterhalten   hat.   Der   Allrounder   wurde   in   Bad Saulgau   als   Kreisläufer   geboren   und   hat   die   ganze TSV-Schule,   teils   mehrfach,   durchlaufen   und   ist   ein Vollbluthandballer,    der    sich    seinen    jugendlichen Spielwitz   und   vor   allem   sein   jugendliches   Tempo bewahrt hat. Beide    Neuzugänge,    bzw.    Rückkehrer    zusammen verstärken   die   1c   in   doppelter   Hinsicht.   Zum   einen ist    damit    der    Spielerkader    noch    einmal    leicht vergrößert   worden,   zum   anderen   kommt   mit   den beiden      wirklich      noch      einmal      richtig      gute handballerische   Qualität   in   die   Mannschaft   zurück. So    will    die    Bad    Saulgauer    Mannschaft    in    dieser Saison   auf   den   positiven   Erfahrungen   des   letzten Spieljahres   aufbauen,   denn   der   gute   3.   Platz   in   der Abschlusstabelle   und   vor   allem   die   zwischendurch errungene        und        überaus        heftig        befeierte Herbstmeisterschaft   bildeten   natürlich   hochgradige Motivationsspitzen   in   der   sonst   doch   eher   etwas grauen Welt der unteren Donau-Liga! So   geht   es   nun   mit   großer   Vorfreude   die   letzten Tage    der    neuen    Saison    entgegen,    denn    dieser Startschuss   ist   einfach   jedes   Jahr   ein   erhebender Moment!   Die   1c   scheint   gut   gerüstet,   muss   aber noch ihr Feuer finden!
Die   Handballer   im   Land   sind   überall   überglücklich, dass    es    nach    der    langen    Vorbereitung    endlich wieder   losgeht.   Nicht   so   in   Bad   Saulgau,   wo   die   3. Mannschaft   überglücklich   ist,   dass   es   auch   ohne lange    Vorbereitung    endlich    wieder    losgeht!    Den Auftakt   der   neuen   Saison   bildet   ein   Auswärtsspiel in    Laupheim.    Dort    haben    die    Rot-Weißen    eine neue,    vierte    Mannschaft    gegründet,    die    erstmals am    Spielbetrieb    teilnimmt.   Auch    beim    TSV    hatte man   vor   Jahren   ein   solches   Projekt   in   die   Wege geleitet, das allerdings scheiterte. Doch    während    die    1.    und    2.    Mannschaft    der Laupheimer   bereits   auf   Punktejagd   gegangen   sind, ist       der       Verein       mit       der       Einteilung       der übriggebliebenen      Spieler      in      die      3.      und      4. Mannschaft    noch    nicht    weitergekommen.    Immer wieder   haben   sich   beim   Sortieren   der   Kandidaten Fehler    eingeschlichen,    wollten    die    Spieler    nicht lange     genug     in     den     zugewiesenen     Gruppen stehenbleiben,    oder    waren    schlichtweg    mit    der vorgenommenen      Einteilung      unzufrieden.      Die unvermeidliche      Folge:      Keiner      weiß,      wo      er hingehört.    Aus    gut    unterrichteten    Kreisen    wurde nun    verlautbart,    dass,    ähnlich    wie    im    E-Jugend- Training,    am    Sonntag    direkt    vor    dem    Spiel    zwei Führungsspieler   wählen   sollen,   wer   in   die   3.   und   4. Mannschaft   kommen   soll.   Noch   aber   ist   unklar,   wer bei       dem       Überangebot       die       auserwählten Führungsspieler      sein      sollen      und      wer      dann wiederum    die    3.    und    wer    die    4.    Mannschaft repräsentieren   soll.   Letzteres   wäre   eigentlich   egal, denn    beide    Teams    spielen    ja    in    derselben    Liga. Aber   für   den   einen   ist   es   eben   ein   Statussymbol,   in der   3.   Mannschaft   zu   spielen   und   für   den   anderen eher    von    Bedeutung,    in    einer    Mannschaft    zu spielen,    die    kein    Statussymbol    darstellt.    Es    ist verzwickt!   Wir   werden   diese   durchaus   schwierige Entwicklung       weiterhin       verfolgen       und,       falls
vorhanden, hier über erste Ergebnisse berichten. Beim   TSV   3,   wie   die   Bad   Saulgauer   Mannschaft   im aktuellen    Sprachgebrauch    benannt    wird,    gab    es zum    Ende    der    letzten    Saison    große    Probleme. Einige   Spieler   klagten   über   Verletzungen   mit   sehr langwierigem     Charakter.     Schulter,     Hüfte,     Knie, Sprunggelenk   -   die   Auswahl   an   Sportverletzungen hatte   eine   geradezu   beispielhafte   Bandbreite   und so    musste    im    Sommer    sogar    die    Teilnahme    an traditionell   gemeldeten   Turnieren   wieder   abgesagt werden.   Inzwischen   hat   sich   das   Auskurieren   aber gelohnt:   Bis   auf   Denis   Jakubczyk,   der   immer   noch an     einer     Knieverletzung     laboriert     und     leider weiterhin   pausieren   muss,   haben   sich   alle   Spieler gesund    zurückgemeldet!    Doch    auch    er,    so    hofft man   in   der   Mannschaft,   könnte   im   Laufe   der   Saison wieder zurückkehren! Zudem   haben   zwei   ehemalige   1c- Akteure   sich   aufgerafft   und   sich quasi      selbst      reanimiert,      bzw. reaktiviert!      Nach      drei      Jahren Pause    kehr    Andreas    Werner    in das   Team   zurück.   Das   schon   vor Jahren              eingeschwäbischte Nordlicht     musste     auch     wegen einer     hartnäckigen     Verletzung     pausieren     und machte   Ende   der   letzten   Saison   in   der   Ü40   wieder die   ersten   Gehversuche,   die   man   durchaus   als   sehr gelungen    bezeichnen    kann.    Mit    ihm    hat    die    1c einen    genialen    Abwehrstragen    zurückbekommen und    auch    im    Angriff    waren    seine    unothodoxen Bewegungsabläufe      für      manchen      Gegner      nie wirklich   begreifbar.   Auch   seine   inzwischen   schon langjährigen     Erfahrungen     als     Vorstand     eines Chores   dürften   für   die   1c   von   unschätzbarem   Wert sein,     denn     genau     dieses     Erfahrungspaket     hat
Andreas Werner Harald Fischer