Kurz, knapp, präzise und hoch informativ!
Sa 20 Uhr erstes Heimspiel der Saison Nur eine gewaltige Steigerung hilft der 1c weiter   SG Burlafingen/Post Ulm 2 mit erstem Saisonspiel   -   TSV-Team wird komplett umgestellt
Es   wird   ein   schweres   Unterfangen!   Die   Bad Saulgauer    1c    hat    sich    bei    ihrem    ersten Saisonspiel      nicht      gerade      mit      Ruhm bekleckert;   hat   sich   vor   allem   in   der   ersten Spielhälfte    grobe    Fehler    in    der    Abwehr geleistet,     die     der     Gegner     in     Laupheim gnadenlos   bestrafte.   Trotz   einer   Steigerung in   Halbzeit   2   konnte   der   TSV-3   an   diesem Tag   nicht   überzeugen,   hätte   sich   in   dieser Form       wohl       den       meisten       Gegnern geschlagen   geben   müssen.   Nun   kommt   als nächstes   mit   der   SG   Burlafingen/Post   Ulm 2    eine    Truppe,    die    sicherlich    nicht    die Dynamik         der         jungen         Laupheimer Mannschaft    hat.    Doch    auch    dieses    Team hat    konterstarke    Spieler    im   Aufgebot    und verfügt über eine starke und solide Abwehr. Der    TSV    wird    sich    also    kräftig    strecken müssen,    will    er    hier    besser    abschneiden, als   am   Wochenende   zuvor!   Knackpunkt   ist und   bleibt   die   Qualität   der   Abwehr,   in   der vergangenen          Saison          noch          das Aushängeschild   der   Mannschaft.   Sie   zeigte am    vergangenen    Samstag    nur    in    der    2.
Halbzeit    die    notwendige    Gegenwehr,    ließ dem     Gegner     aber     insgesamt     zu     viele Freiheiten. Zu    den    spielerischen    Problemen    aus    der Vorwoche    gesellen    sich    nun    auch    noch personelle,    denn    neben    Torhüter    Norbert Jakubczyk   sind   von   den   13   Kaderspielern am     Samstag     nur     noch     8     einsatzfähig. Erkrankungen,   Blessuren, Termine   -   die   1c   - Saison   17-18   will   einfach   nicht   in   die   Gänge kommen.          Nachwuchs-Co-Spielertrainer Schoko     Schaack     schüttelte     nach     dem letzten    Training    nur    mit    dem    Kopf    und meinte   mit   ernster   Miene:   „Das   wird   sehr, sehr   schwierig!“   -   Dabei   war   er   es   selbst, der   gefühlt   zweistellig   oft   am   gegnerischen Tor   gescheitert   war.   Seiner   Meinung   nach wurde   das   Laupheimer   Tor   gleich   mehrfach im   Spiel   bewegt.   „Ich   weiß   doch,   wo   das Tor steht   -   ich   werf   doch   nicht   absichtlich   neben hin!“,        klagte        der        Bad        Saulgauer Rückraumschütze    und    untersuchte    nach dem       Spiel       die       Verankerungen       im Laupheimer   Tor.   Die   waren   aber   gut   fixiert!
„Die   Kiste   war   gut   einen   halben   Meter   zu weit   links,“   behauptete   er   auch   noch   unter der   Dusche,   was   jedoch   auch   nicht   erklärte, warum   er   dann   bis   zu   einem   Meter   rechts am   Tor   vorbei   warf.   Mit   „er   werde   so   etwas künftig   nicht   mehr   dulden“   beendete   er   erst auf der Heimfahrt das leidige Thema. So      steht      der      TSV      3      am      späten Samstagabend        schon        im        zweiten Saisonspiel   mit   dem   Rücken   zur   Wand,   will er     seinen     dritten     Platz     der     Vorsaison wenigstens   halten   oder,   wie   geplant,   leicht verbessern.   Manchmal   sind   es   aber   gerade die    schwierigen    Rahmenbedingungen,    die eine   Mannschaft   zu   besonderen   Leistungen motivieren.          Wobei          die          äußeren Rahmenbedingungen   im   Kronried   sicherlich gut   sein   werden,   denn   Zuschauer   wird   es direkt    nach    dem    Spiel    der    Württemberg- Liga   sicherlich   noch   genügend   geben,   die auch     eine     kämpferische     1c-Mannschaft unterstützen werden. Spielbeginn ist um 20 Uhr
Nachwuchs-Co-Spielertrainer Bernd „Schoko“ Schaack
Generalprobe geglückt 35:14 Sieg über SG Burlafingen 2 - Was geht jetzt im Pokal? 1c zieht Lehren aus der Laupheim Niederlage   -   TOP-Motivationslage gegen den Pokalgegner Weingarten
Damit   hatte   selbst   in   der   Mannschaft   sicher
keiner   gerechnet!   Mit   einer   21-Tore-Differenz
schoss     die     1c     ihren     Gegner     aus     Ulm
geradezu   aus   der   Kronriedhalle   hinaus.   Alle
Bad    Saulgauer    Akteure    lieferten    in    Abwehr
und   Angriff   ein   starkes   Spiel   ab,   waren   zur
Niederlage        in        der        Vorwoche        nicht
wiederzuerkennen,      obwohl      sogar      gleich
mehrere Spieler fehlten.
Nach   der   derben   Auftaktniederlage   in   Laupheim
vor   einer   Woche   rumorte   es   wohl   in   jedem   1c
Spieler   6   Tage   lang.   Die   Folge   war   eine   in   jeder
Hinsicht    verbesserte    Einstellung,    mit    der    die
Mannschaft   in   ihr   zweites   Saisonspiel   gegen   die
SG   Burlafingen/Post   Ulm   2   hineinging.   Vor   allem
in   der   Abwehr   präsentierte   sich   die   1c   wie   aus
einem    Guss!    Was    an    der    Abwehr    doch    noch
vorbei   kam,   landete   dann   häufig   beim   grandios
haltenden   TSV-Schlussmann   Norbert   Jakubczyk,
der sich von seiner besten Seite zeigte.
Zwei    Verletzungen    sorgten    kurzfristig    für    eine
sehr      dezimierte      1c,      die      nur      mit      einem
Auswechselspieler    antreten    konnte.    Trotzdem
war   man   guter   Dinge,   etwas   gegen   die   Gäste
ausrichten      zu      können,      nachdem      in      der
vergangenen    Saison    beide    Spiele    gewonnen
werden   konnten.   Die   ersten   Spielminuten   sah   es
dann   auch   so   aus,   als   würde   sich   ein   sehr   enges
Spiel   entwickeln.   In   der   5.   Minute   stand   es   3:3
unentschieden   und   es   gab   noch   keine Anzeichen
für   eine   stärkere   oder   schwächere   Mannschaft.
Dann   allerdings   nahm   das   Spiel   der   Gastgeber
Fahrt   auf.   Über   5:2   wurde   die   Führung   bis   zur
23.    Minute    auf    9:3    ausgebaut.    Das    gab    viel
Selbstvertrauen.    Mit    Volldampf    ging    es    in    die
letzten   Spielminuten   der   ersten   Spielhälfte.   Beim
TSV   machten   Alexander   Rauch   und   Kai   Widmer
das   Tempo    nach    vorne    und    im   Angriff    bewies
Nachwuchs-Co-Spielertrainer       Bernd       Schoko
Schaack,   warum   man   ihm   dieses   herausragende
Amt        überhaupt        anvertraut        hatte.        Mit
traumwandlerischer     Sicherheit     verlud     er     den
gegnerischen    Torhüter    mit    drei    Treffern    in    der
Endphase von Halbzeit 1 und 14:7 in Führung.
Da   gab   es   beim   TSV   zur   Pause   natürlich   nicht
viel   Redebedarf.   Und   so   ging   es   mit   derselben
Drehzahl   anschließend   weiter.   Nach   weiteren   10
Minuten   Spielzeit   führte   die   1c   mit   20:10,   war   in
der     Abwehr     vom     Gegner     kaum     mehr     zu
überwinden.   Es   folgte   ein   Konterhattrick   vo   Kai
Widmer,       der       vor       Spielfreude       geradezu
explodierte.     Die     Gäste,     die     teilweise     nicht
wußten,   wie   ihnen   geschah,   hielten   lange   noch
dagegen,    aber    ihre    Kräfte    schwanden    immer
mehr.    Der    TSV    konnte    das    Tempo    bis    in    die
Schlußminuten   aufrechterhalten   und   so   erhöhte
sich   die   Führung   in   eine   unerwartete   Dimension.
Am   Ende   gab‘s   für   das   zahlreiche   Publikum   noch
einige   Leckerbissen,   von   traumhaften   Anspielen
bis    hin    zum    erfolgreichen    Kempatrick.    Beim
Schlusspfiff   führte   die   1c   mit   35:14   Toren   und   die
Gäste   aus   Burlafingen   waren   in   jeder   Beziehung
bedient.
Schoko   Schaack   hatte   12   Tore   erzielt   und   dabei
seinen     unglaublichen     Variantenreichtum     zur
Schau   gestellt.   Aber   auch   Kai   Widmer   (7)   sowie
Admir   Cosovic   und   Alexander   Rauch   mit   jeweils
6    Toren    hatten    sich    kräftig    an    der    Torejagd
beteiligt.   Insgesamt   hatten   sich   die   Gäste   nie   an
das    häufig    doppelte    Kreisläuferspiel    des    TSV
gewöhnt    und    konnten    auch    viele    Abläufe    der
Gastgeber       nicht       rechtzeitig       unterbrechen.
Herzstück   des   Bad   Saulgauer   Spiels   aber   war
endlich       die       Abwehr       mit       einem       schier
unüberwindbaren   Norbert   Jakubczyk   im   Tor.   Der
Mittelblock   mit   Herbert   Nuffer   und Admir   Cosovic
schaffte   es   sogar,   ohne   Verwarnung   durch   das
Spiel   zu   kommen   und   trotzdem   nichts   anbrennen
zu    lassen.    Nur    14    Tore    in    60    Minuten    zu
kassieren   ist   ein   deutlicher   Beleg.   Entscheidend
aber    war    die    Einstellung    der    gesamten    TSV-
Truppe,   die   schon   vor   dem   Beginn   förmlich   auf
das   Spiel   hinfieberte   und   sehr   entschlossen   war.
Eine   tolle   Mannschaftsleistung   der   1c,   die   dem
von   der   Niederlage   der   1.   TSV-Mannschaft   leicht
enttäuschten    Publikum    dann    doch    noch    einen
wunderschönen Handball-Abend bereitet hatte.
Alle   Augen   richten   sich   nun   auf   das   Pokalspiel
am   kommenden   Dienstag   (15   Uhr).   Drei   Klassen
Unterschied   zu   den   Gästen   aus   Weingarten   sind
sicherlich   gewaltig,   aber   auch   in   diesem   Jahr   hat
die    1c    die    ideale    Wunschkonstellation    wieder
erreicht:   Die   Gäste   sind   der   hohe   Favorit   und   die
1c     hat     nichts     zu     verlieren!     Nachwuchs-Co-
Spielertrainer   Bernd   „Schoko“   Schaack   war   guter
Dinge,    dass    es    auch    zu    einer    Überraschung
kommen    könnte:    „Mit    zwei    Schiedsrichtern    im
Pokal   hatten   wir   meistens   Glück,   weil   diese   die
Fouls     an     unseren     Kreisläufern     viel     besser
unterbinden    können,    als    ein    einzelner.    Unsere
Kreisläufer    werden    das    Spiel    entscheiden!“    -
Doch   darauf   allein   will   die   Mannschaft   natürlich
nicht     verlassen.    Auch     die    Abwehr     und     der
Torhüter        werden        sicherlich        eine        nicht
unwesentliche       Rolle       spielen,       wenn       der
Bezirksligist   aus   Weingarten   in   die   Kronriedhalle
kommt. Aber   genau   das   war   das Aushängeschild
der   1c   am   vergangenen   Samstagabend   und   mit
dieser    guten    Erfahrung    kann    die    Mannschaft
dem    Favoriten    im    Pokalspiel    vielleicht    länger
Paroli bieten, als es ihm lieb ist!
Fotos vom Spiel TSV 3 - SG Burlafingen/Post Ulm 2 vom 30.09.2016 Herzlichen Dank an Fotograf Stephan Schranz!
Nach Niederlage in Fridingen:   TSV Männer 1 steigen in die Landesliga ab!