Kurz, knapp, präzise und hoch informativ!
Gleich   vier   Ausfälle   musste   die   1c   kompensieren,   was aber   durch   die   Rückkehr   der   Langzeitverletzten   Michael Beutter   und   Admir   Cosovic   hervorragend   gelang.   Nur ein   einziger   Punkt   und   ein   Rang   trennte   die   Gastgeber von    der    drittplatzierten    1c    in    der    Tabelle    vor    diesem Spiel;     somit     war     dies     ein     Nachbarschaftsduell     in doppelter   Hinsicht.   Den   besseren   Start   erwischten   dann die   Gastgeber   mit   2:0,   doch   es   dauerte   dann   nicht   allzu lange,    bis    die    Gäste    nachziehen    konnten    und    mit    5 Toren   in   Folge   den   Gastgebern   einen   leichten   Dämpfer versetzten.   Doch   Bad   Buchau   ließ   sich   davon   nur   kurz beeindrucken    und    setzte    dann    nach,    verkürzte    durch zwei   Tore   auf   4:5.   Für   die   1c   traf   dann   zweimal   hinter- einander Andreas   Werner,   was   er   sonst   nie   macht,   doch dann    riß    irgendwie    der    Faden    im    Bad    Saulgauer Angriffsspiel.    Mehrere    technische    Fehler    und    mutige Würfe     führten     zu     Ballverlusten     und     Bad     Buchau verkürzte    auf    6:7.    Dreizehn    Tore    in    12    Spielminuten waren   bis   dahin   nicht   unbedingt   sensationell,   aber   dass insgesamt    11    verschiedene   Torschützen    diese   Treffer erzielten, schon! Die   Gastgeber   zeigten   nun   die   bessere   Angriffsleistung und   übernahmen   in   der   19.   Spielminute   völlig   zurecht wieder    die    Führung    mit    10:8    Toren.    Überragend    zu diesem   Zeitpunkt   die   Leistung   von   1c-Torhüter   Norbert Jakubczyk,    der    mit    zahlreichen    Glanzparaden    einen deutlicheren     Vorsprung     für     den     SV     Bad     Buchau verhinderte.    Doch    auch    die    Gastgeber    ließen    sich anstecken   von   der   Bad   Saulgauer   Torflaute   und   so   blieb die        Partie    fast    8    Minuten    ohne    jeden    Treffer.    Bad Saulgaus   schnellster   Mann   an   diesem   Tag,   Kai   Widmer und   Rückkehrer   Admir   Cosovic   erzielten   dann   innerhalt von   nur   30   Sekunden   die   nächsten   Treffer   für   den   TSV und   stellten   schon   zwei   Minuten   vor   dem   Signal   den 10:10 Halbzeitstand her.
Die   Pause   schien   den   Gastgebern   nicht   besonders   gut getan      zu      haben,      denn      sie      verschliefen      den Wiederbeginn   und   der   TSV   war   sichtbar   präsenter   und auch   wieder   torhungriger.   Kai   Widmer,   Rene   Steinert und Alexander   Rauch   sorgten   für   drei TSV-Tore   und   erst in     35.     Spielminute     beendete     der     SVB     eine     fast 16minütige   Torflaute   und   verkürzte   zum   11:13.   Doch   die Gäste     aus     Bad     Saulgau     waren     nun     endlich     auf Betriebstemperatur    und    hatten    in    der    Abwehr    kaum Probleme,   die   Gastgeber   schon   am   Wurf   zu   hindern oder   über   ihren   Mittelblock   die   Würfe   abzuwehren.   In der   48.   Minute   gelang   es   den   Gastgebern   noch   einmal, den Abstand   auf   zwei   Tore   zum   15:17   zu   verkürzen.   Mit einem   fantastischen   Hattrick   vom   besten   Bad   Saulgauer Spieler   an   diesem   Tag,   Kai   Widmer,   erhöhte   dieser   in nur   90   Sekunden   die   Führung   seiner   Mannschaft   auf 20:15   Tore.    Noch    waren    zwar    9    Minuten    zu    spielen, aber   die   Gäste   aus   Bad   Saulgauer   hatten   das   Spiel   und den   Gegner   sicher   im   Griff.   Am   Ende   führte   der   Gast aus   Bad   Saulgau   mit   22:18   Tore   in   einem   der   fairsten Lokalderbys    zwischen    den    beiden    Vereine.    Der    SVB kassierte    auf    dem    Spielfeld    zwei,    der    TSV    nur    eine Strafzeit. Ein   ehemaliger   SVB-Spieler,   ein   gewisser   Hubert   M., war    nach    dem    Spiel    zwar    von    der    Fairness    beider Mannschaften   sehr   angetan.   Ihm   fehlte   aber   ein   wenig das    Feuer    früherer    Begegnungen    und    so    wusste    er nach   dem   Spiel   doch   nicht   so   recht,   wie   er   das   Spiel einordnen   sollte.   „Es   war   halt   fair   und   langweilig!“   -   aber alle   Wünsche   kann   man   bekanntlich   nicht   erfüllen.   Der TSV   festigte   mit   diesem   Sieg   seinen   3.   Tabellenplatz   in der   Donau-Liga   und   muss   nun   wieder   drei   Wochen   auf die   nächste   Begegnung   warten.   Am   Samstag,   17.   März geht‘s    zum   Tabellenführer    Laupheim    3    und    da    gibt‘s noch eine offene Rechnung…
Foto    oben:     Verletzung    auskuriert    und    Umschulung    vom Kreisläufer   zum   Rückraumschützen   gelungen:   Admir   Cosovic (Archivbild) hat eine neue Aufgabe in der 1c!
Foto: Stephan Schranz
Foto   oben:   Erwischte   in   Abwehr   und   Angriff   einen   glänzenden   Tag:   Kai   Widmer!   90   Sekunden benötigte er nur für drei seiner 6 Tore (Archivfoto).
Foto   oben:   Eine   starke   Leistung   lieferte   in   Bad   Buchau   Linkshänder   Rene   Steinert   ab.      Neben drei Toren war er auch in der Abwehr tadellos auf seinem Posten (Archivfoto).
Foto: Stephan Schranz Foto: Stephan Schranz Foto: Stephan Schranz Nach Niederlage in Fridingen:   TSV Männer 1 steigen in die Landesliga ab!